4 Achtsamkeits-Tipps für mehr Gelassenheit im Alltag


Ist dein Leben hektisch? Hast du das Gefühl, deine Gedanken spielen dir einen Streich? Meinst du, du müsstest an 10 Orten gleichzeitig sein oder hast du Angst du würdest etwas verpassen? Nerven dich andere Menschen? All das bedeutet Stress und ist nicht unser natürlicher Zustand. Finde heraus, wie du dem Ganzen mit einfachen Mitteln entgegenwirken kannst.



Wie lebt der Mensch?


Ja, es liegt an unserer Konditionierung. Das Leben ist so aufgebaut, dass der Mensch ein Ego entwickelt, welches das Gefühl hat, nie gut genug zu sein und nie genug zu haben. Nicht genügend Talente, nicht genügend Selbstvertrauen, nicht genügend Aufmerksamkeit, nicht genügend Geld, nicht genügend Frieden und nicht genügend Liebe. Wenn wir die heutige Gesellschaft beobachten, könnte die Liste schier endlos weiter geführt werden. Die meisten Menschen leben im so genannten 'Mangelbewusstsein'.


Zudem hat sich die Menschheit dahin entwickelt, dem logischen Verstand sehr viel Macht zu verleihen. Das heisst, für die meisten Menschen spielt sich das Leben vorwiegend im Kopf ab. In der Vergangenheit und in der Zukunft, jedoch nie in der Realität - im wirklichen Moment. Probleme entstehen im Verstand und die meisten möchten diese auch mit demselben lösen. Doch lassen sich Probleme und Herausforderungen besser von einer anderen, von einer höheren (Bewusstseins-) Ebene aus lösen. Doch wie kommt man dahin? Beispielsweise durch Achtsamkeit. Durch urteilsfreies Beobachten. Durch reines Gewahrsein.


Wie viele Menschen haben Mühe, Verstand und Bauchgefühl zu unterscheiden? Wie viele Menschen spüren wirklich eine Herzensverbindung zu Mitmenschen, Tieren und der Natur? Ja, auf der Welt passiert viel Unschönes. Viel Leid, Trauer und Grausamkeit. Sich das einzugestehen ist gar nicht so einfach. Gerade, wenn es das eigene Leben betrifft. Lieber redet man sich das Leben schön, denn man hat es sich so eingerichtet, dass man es so gut wie es geht 'im Griff' hat (oder eben nicht). Ungern befasst man sich mit den eigenen Emotionen, mit den vergangenen Schmerzen. Doch genau das ist notwendig, um sich wirklich kennen zu lernen und zu seinem wahren Selbst zu finden. Der Weg Richtung Frieden, Urvertrauen und Glückseligkeit.


Einfache Achtsamkeit im Alltag


Die nachfolgenden Übungen helfen dir, dich mit minimalem Zeitaufwand einen Schritt näher zu dir zu bringen. Suche dir einfach ein paar Methoden aus, welche dich am meisten ansprechen. Du kannst diese sehr gut in deinen Alltag integrieren. Sie lassen sich hervorragend anwenden, wenn du morgens aufstehst, wenn du am Zähneputzen bist, auf der Toilette sitzt oder wenn du in einer Warteschlange stehst. Also immer, wenn es dir sowieso langweilig ist :-)


1. Wichtig: Atmung


Der Atem ist unser Haupt-Energie-Lieferant. Jedoch atmen die meisten Menschen nur sehr oberflächlich, was nicht optimal ist.


Übung

Atme einfach immer mal wieder 2-3mal tief in den Bauch hinein und sage dir: Ich bin ganz in meinem Körper im Hier und Jetzt und spüre (!), wie du dich vollkommen im Körper befindest. Wenn es beim Solarplexus blockiert, versuche es einfach immer wieder. Es wird mit der Zeit besser klappen.


2. Bewusst deine Sinne wahrnehmen


Die Herausforderung ist, dass unser Geist immer mal wieder abschweift und wir so aus dem Moment fallen. Indem wir uns auf unsere Sinne konzentrieren, lernen wir im Moment zu leben.


Übungen

Wenn du isst, sei dir des Geschmackes der verschiedenen Nahrungsmittel gewahr, welche du im Mund schmeckst.


Wenn du 1-2 Minuten freie Zeit hast, schliesse deine Augen und höre einfach auf alle Geräusche in deiner Umgebung, ohne benennen zu wollen um was es sich jeweils handelt.


Wenn du läufst, laufe bewusst. Achte auf deine Beine, links-rechts-links-rechts.


3. Gedanken beobachten